Home

Ein Forum für Erinnerungen

Gewalt, Kriege und totalitäre Regime greifen tief in das persönliche und politische Leben von Menschen in vielen Regionen dieser Welt ein. Auch in Deutschland leben viele Menschen, die in ihrem Leben Erfahrungen mit politisch motivierter Gewalt, mit Unterdrückung und mit kriegerischen Auseinandersetzungen gemacht haben – meist in ihren Heimatländern, bevor sie nach Europa migriert sind. Memos will Menschen aus Krisen- und Konfliktregionen ein Forum für ihre Erinnerungen und deren Aufarbeitung bieten.

Die Erinnerungen dieser Menschen sind nicht nur Zeitdokumente, sie stellen auch einen wichtigen Teil ihrer individuellen Biografien dar. Unsere Mission ist es deshalb, ein lebendiges Archiv entstehen zu lassen, das diese Erinnerungen aufbewahrt und dokumentiert. Diese Dokumente können ein Beitrag zum verstärkten Dialog von Menschen unterschiedlicher Herkunft sein. Sie können als Grundlage dienen für die Auseinandersetzung mit Konflikten, mit speziellen Regionen oder mit Personen der Zeitgeschichte. Um die persönlichen Erinnerungen zu sammeln und sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, initiiert Memos Veranstaltungen, wie Ausstellungen, Lesungen und Workshops. Der Verein bildet eine Plattform für alle Menschen, die sich wissenschaftlich, künstlerisch, journalistisch oder politisch mit diesen Fragen auseinandersetzen und hat das Ziel, eine lebendige Diskussions- und Erinnerungskultur zu schaffen.

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, sind wir auf Unterstützung angewiesen – ob finanziell oder durch ein anderweitiges Engagement für unsere Ziele. Wenn auch Sie Memos helfen wollen, sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Sie.